19 Fragen zu Black Oracle



1. Worum geht es in Black Oracle?
Wir befinden uns in einer feudalen, asiatischen Welt. Riesige Monster treiben die Bewohner dazu, festungsartige Städte zu erbauen, um sich zu schützen, jede Reise ist ein Risiko. Hin und wieder kommt es unter den Clans zu Konflikten, doch insgesamt florieren die Reiche. In dieser Welt übernehmen die Spieler nicht die Rolle von Helden, die den kleinen Bürgern helfen, nein, sie haben größere Schicksale zu erfüllen, denen sie entweder folgen oder davor fliehen können. Es gilt, wichtige Entscheidungen zu treffen, die den Lauf der Dinge beeinflussen können. Wird man die Fehler der Vergangenheit wiederholen? Wird man den Göttern gehorchen? Werden sich die verschiedenen Spezies zusammentun, statt sich weiterhin zu bekriegen? Es geht darum, im Laufe der Geschichte Entscheidungen zu treffen und damit eine eigene Richtung einzuschlagen.

2. Was tun die Charaktere?
Anfangs fiel es mir schwer, dies besser zu fokussieren, aber aktuell gibt es ein paar klare Wege für die Charaktere:
1. Politik. Sie nehmen am Hofleben und dessen Intrigen teil und beeinflusse die Geschicke der Clans und Länder untereinander.
2. Die Stadt beschützen. Nicht immer geht es in den Städten friedlich zu. Kreaturen von draußen finden Wege hinein und terrorisieren die Bürger und Sekten bedrohen den Frieden immer wieder durch ihre verqueren Weltansichten.
3. Exploration. Die Welt außerhalb der Städte ist groß und größtenteils unerforscht. Du kannst dich hinauswagen und an Land oder zur See neue Gebiete entdecken. Oder du entdeckst sogar einen Riss zwischen den Welten...
3. Was tun die Spieler und die SL?
Die Spielleitung ist grundsätzlich für die Darstellung der Umwelt und deren Reaktion auf die SC verantwortlich. Sie soll auf die Entscheidungen der Spieler reagieren und ihnen eine lebendige Welt mit verschiedensten Möglichkeiten präsentieren. Es ist also die eher traditionelle SL-Rolle. Die Spieler dagegen können entscheiden, welcher Weg begangen wird und wie ihre Charaktere die Welt verändern.

4. Inwiefern verstärkt das Setting das, worum es in Black Oracle geht?
Das Setting beinhaltet einen groben Geschichtsverlauf, der bis zu einem gewissen Punkt einige wichtige Dinge festlegt. Es werden aber nicht alle Details festgelegt, sodass man in jedem Zeitalter spielen und Einzelheiten beeinflussen kann. Für die Zeit nach dem festgelegten Zeitstrang wird es mehrere Ideen für verschiedene Alternativen geben, die man nutzen kann, je nachdem, wie die Charaktere handeln. Diese sind nicht verbindlich, sondern bilden nur Ideen ab, denen man folgen kann. Damit gibt es etliche Charaktere, an denen sich die Spieler orientieren können, ohne einer zu fest vorgegebenen Timeline folgen zu müssen.

5. Inwiefern verstärkt die Charaktererschaffung das, worum es in Black Oracle geht?
Die Optionen, die die Erschaffung bietet, unterstützt die Vielfalt der Möglichkeiten an Handlungen und Entscheidungen. Es können sehr individuelle Charaktere erarbeitet werden, von denen jeder an einem anderen Schwerpunkt besonderes Interesse hegt oder seine Ziele verfolgt. Persönliche Ziele spielen eine große Rolle für die Motivation und damit auch für die Entwicklungsrichtung der Geschichte.

6. Welches Verhalten/welche Spielstile werden vom System belohnt bzw. bestraft?
Leider muss ich sagen, dass Ausrechner und Min-Maxer aus dem System große Vorteile ziehen können. Allrounder-Charaktere haben es etwas schwerer als Spezialisten, was aber auch so angedacht ist. Gleichzeitig wird aber auch ein starkes Charakterspiel belohnt, beispielsweise durch Boni (EP, Würfel, etc.), die man bekommt, wenn man seine Schwächen ausspielt, sein persönliches Ziel verfolgt und mit seinen Kontakten agiert. Gleichermaßen erhalten jene, die diese Optionen nicht nutzen, keine Boni.

7. Wie werden Spielstile und Verhaltensweisen im Spiel belohnt bzw. bestraft?
Vor allem bringt es den Spielern viel Freude, wenn sie ihren Charakter auf lebendige Art und Weise ausspielen können und die Welt darauf reagiert. Einen Freund zu verlieren, weil man ihn nur ausnutzt, kann schwer treffen und ihn zurückzugewinnen ist nicht einfach. Kontakte zu melken ist also keine Taktik, die sich lohnt. Da es außerdem viel um politische Interaktionen gehen kann, muss hier natürlich auch darauf geachtet werden, wie die Spieler mit ihrer Umwelt umgehen. Unangemessenes Verhalten kann sehr schnell zu großen Problemen und ggf. Charaktertod führen.

8. Wie bringt das Spiel die Spieler dazu, mitzumachen?
Hauptsächlich mit den bereits aufgeführten Belohnungen und die Mitgestaltung der Zukunft des Landes, sowie einem Gildensystem, durch das man noch eine weitere, übergeordnete Ebene erreicht. Die Gilde hat eigene Werte und falls ihre Aktion fehlschlägt, können die Charaktere noch eingreifen, um den Schaden abzumildern. Die Gilde ist auch etwas, das die Charaktere über eine Kampagne hinweg aufbauen können und die mit ihnen stark verknüpft ist.

9. Wie funktioniert das Spielsystem?
Ich benutzte ORE, die One Roll Engine. Es wird mit Attribut + Fertigkeit W10 gewürfelt, maximal werden 10 Würfel benutzt. Päsche sind Erfolge, wobei die Augenhöhe die Qualität bestimmt (im Kampf auch die Trefferzone) und die Anzahl gleicher Augen die Geschwindigkeit (und im Kampf den Schaden). Dieses Würfelsystem ist sehr schnell und einfach zu erlernen. Kämpfe können innerhalb weniger Minuten abgehandelt werden, statt eine halbe Stunde zu dauern. Weitere Regeln ermöglichen eine größere Einflussnahme auf das Ergebniss, sodass es nicht vollkommen zufällig bleibt.

10. Warum benutzt du gerade diese Mechanik?
Sie ist sehr schnell, vor allem im Kampf. Statt Initiativedurchgängen geschieht alles gleichzeitig und das Ergebnis bestimmt, was zuerst geschieht. Zudem ist das Prinzip einfach zu verstehen, man muss nichts addieren oder umrechnen, sondern sieht auf einen Blick, was man hat.

11. Inwieweit unterstützt die Spielmechanik, worum es in Black Oracle geht?
Dadurch, dass sie so schnell, einfach abzulesen ist und man Werte sofort vergleichen kann, bleibt mehr Zeit für Charakterspiel, welches ja besonders wichtig für die Entwicklung der Geschichte ist. Zudem eignet sich das Kampfsystem für die Darstellung der chaotischen Zustände im Krieg oder Kämpfen gegen große Massen von Gegnern.

12. Entwickeln sich die Charaktere und wenn ja, wie?
Ja, es gibt ein Steigerungssystem mit Erfahrungspunkten, die nach jeder Runde verteilt werden. Je nachdem, wieviel die Charaktere erreicht haben und wie gut die Spieler sie ausgespielt haben, gibt es mehr EP. Da die Erfolgswahrscheinlichkeiten mit jedem Würfel exponentiell zunehmen, gibt es nur wenige EP und ein paar (mittlerweile optionale) Vorgaben, die das Steigern der Werte etwas verlangsamen und ausbalancieren.

13. Inwiefern unterstützt die Charakterentwicklung, worum es in Black Oracle geht?
Die SC sind zu Beginn noch keine Helden. Sie sind vielleicht Experten auf ihrem Fachgebiet, haben sich aber meist noch keinen Namen gemacht. Diesen gilt es nun aufzubauen. Während dieser Entwicklung baut jeder Charakter durch verschiedene Mechaniken einen individuellen Weg für sich. Zudem sollen die Charaktere ja die Welt verändern. Durch den durch die ORE gebotenen exponentiellen Anstieg der Erfolgswahrscheinlichkeiten wird auch deutlich, wie sich die Experten zu echten Führungspersonen entwickeln. Hiermit ist untermalt, warum es die Charaktere sind, die den Lauf der Welt beeinflussen.

14. Welchen Effekt soll Black Oracle auf die Spieler und das Spiel haben?
Ich möchte auf der einen Seite, dass man eine Geschichte immer wieder neu und anders erleben kann. Black Oracle bietet viele verschiedene Ansätze, um immer neue Abenteuer erleben zu können, die in völlig unterschiedliche Richtungen gehen. Außerdem möchte ich, dass die Spieler etwas erreichen können. Man wird nicht zwangsläufig ein strahlender Held, aber man ist in der Lage, etwas zu bewegen. Die Spieler sollen das Gefühl haben, dass es ihre Welt ist, in der sie spielen, denn sie haben sie mitgestaltet. Ich möchte aber auch, dass die Düsternis dieser Welt zu spüren ist. Jede Lösung hat auch seine Schattenseiten, nichts ist je wirklich nur schwarz und weiß.

15. Welche Bereiche des Spiels erhalten mehr Aufmerksamkeit und Ausführungen und warum?
Das Grundregelwerk beinhaltet neben dem Regelteil Beschreibungen zur Welt. Dabei werden bei den einzelnen Ländern meist nur 2-3 Besonderheiten hervorgehoben, die dieses Land ausmachen. Viele Städte bleiben ohne Beschreibung und können frei von Spielern und SL gestaltet werden. Im Grundregelwerk lässt sich aber nahezu alles finden, was die Spieler wissen müssen. Eine SL-Erweiterung geht dann näher auf Hintergründe und Geheimnisse ein. Ich habe diese Bereiche getrennt, damit Spieler nicht ausversehen Sachen lesen und sich die Überraschung vorwegnehmen.

16. Welche Teile von Black Oracle gefallen dir persönlich am meisten und warum?
Man kann Drachen spielen. Keine riesigen, mächtigen und flugfähigen natürlich, aber ich liebe Drachen einfach, deshalb mussten sie einfach mit rein. Generell liegt mir die Welt an sich sehr am Herzen, da sie aus einem Roman entstanden ist, den ich eigentlich schreiben wollte, bevor ich auf die Welt des Pen and Paper gestoßen bin.

17. Was bietet Black Oracle den Spielern, was andere Spiele nicht haben?
Zunächst wären da Spezies, die es sonst nicht gibt. Ich wollte weg von Elfen und Orks, den typischen Sachen eben. Deshalb gibt es einige andere Spezies und selbst Menschen sind nicht ganz das, was man sonst unter Menschen versteht... Dann bietet BO ein asiatisches Setting, welche man ebenfalls eher selten findet. Und da es eine düstere Welt ist und die SC eben keine Helden sind, wird es Horrorelemente geben und dazu passend ein Psychosensystem, Madnessmeter, oder wie immer man es auch nennen mag.

18. Was sind die Ziele für die Veröffentlichung?
Ich möchte das Spiel sehr gerne mittels Kickstarter veröffentlichen. Warum noch ein Kickstarter RPG? Klar, ich könnte es auch als kostenlose PDF rausbringen, aber ich möchte es gerne in Buchform sehen und mit Bildern und das kann ich eben nicht aus eigener Tasche finanzieren. Auch habe ich bereits tolle Ideen, wie ich den KS schön interessant gestalten kann und es macht mir bereits jetzt Spaß, darüber nachzudenken.

19. Wer ist die Zielgruppe von Black Oracle?
Das Würfelsystem ist außerordentlich einsteigerfreundlich, denn es ist schnell zu lernen und zu verstehen. Die zusätzlichen Regeln sind allerdings etwas komplexer und man muss das ein oder andere im Auge behalten, aber ich denke, das lernt man mit der Zeit auch. Man kann diese Elemente für den Anfang auch einfach erstmal weglassen, um zu lernen. Daher denke ich, dass Black Oracle sowohl für Einsteiger, als auch für langjährige Spieler geeignet ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen